Teams in der Natur

Teams in der Natur – von Zugvögeln inspiriert

Kreative Auszeit

Neulich war ich mit einer Freundin wandern. Einfach mal nur wir Beide. Quatschen ohne gestört zu werden. Die Natur genießen. Wege gehen, die nicht auf der Karte eingezeichnet sind – da ist gutes Zusammenspiel erforderlich. Im Holler- und Wittemoor bei Hude haben wir genau das gefunden. Und noch mehr.

Wir konnten Schwärme von Wildgänsen beobachten.

Faszination Zugvögel

Teamplayer

Sind Sie auch so begeistert, wenn die Zugvögel, über uns hinweg ziehen? Oft kündigen sich die Vögel durch ihre typischen Rufe an, bevor wir sie am Himmel in ihren bewährten Formationen sehen. Gerade jetzt im Herbst auf dem Weg in den Süden zeigen die Vögel ihre Fähigkeiten als ausgezeichnete Teamplayer.

Neben ihrem perfekten Orientierungssinn und der unglaublichen Ausdauer, ist ihre besondere Zusammenarbeit präzise aufeinander abgestimmt. Auf ihren Zügen bilden sie in größeren Trupps V- oder 7-Formationen. Ohne dieses ausgezeichnete Zusammenspiel könnten sie große Höhen nicht überwinden und die weit entfernten Ziele wären unerreichbar. Diese Flugweise hilft, Energien zu sparen.  Erfahrene und starke Tiere wechseln sich dabei an der Spitze ab und geben ihr Gespür an die Jüngeren weiter. Manchmal wirken große Schwärme auch wie lange Linien oder Reihen, die sich über viele hundert Meter hinziehen. Egal, wie groß der Schwarm ist und die Entfernung sein mag, diesem Prinzip bleiben die Zugvögel treu.

Teamarbeit – an einem Strang ziehen

Was bei den Zugvögeln so faszinierend und leicht aussieht, ist im menschlichen Team jedoch nicht immer das reinste Zuckerschlecken. „Diversity“ steht im Management hoch im Kurs. Doch so viel menschliche Vielfalt ist nicht für jeden gleichermaßen gut zu bewältigen.

Teamarbeit in der Theorie bedeutet, es arbeiten kompetente Mitarbeiter zusammen, niemand braucht allein die Verantwortung übernehmen. Aufgaben, auch mal unangenehme, lassen sich delegieren, an Personen, die auf diesem Gebiet den Hut aufhaben. Das Team trägt verantwortungsvoll die Stärken und Schwächen jeder einzelnen Person.  Perfekt.

In der Praxis sieht es oft anders aus. Vielleicht sind Sie die Person, die immer wieder voran gehen und motivieren muss, sonst ist Stress vorprogrammiert. Oder, offensichtlich sind alle höflich und nett zueinander, doch in Wahrheit wird eine Person im Team gemobbt. Arbeitsverweigerer oder Besserwisser machen Teamarbeit einfach schwer.

Kein Wunder: bei so vielen Persönlichkeiten, die in einem Team mitwirken.

Kleine Typologie von Teamplayern und solchen, die es werden wollen

Selten existieren die nachstehend beschriebenen “Typen” in Reinform, insofern bieten die Charakterskizzen lediglich einige Anhaltspunkte zum besseren Verständnis der Kolleginnen und Kollegen – und vielleicht auch Ihrer selbst.

  • Jemand gibt den Ton an: die/der Dominante – brennt auf schnelle Entscheidungen und neigt dazu, andere unterzubuttern, die nicht so fix sind wie sie/er. Oft macht sie/er sich zum WortführerIn, was den anderen nicht immer gefällt. Dieser Typ scheut keine Konflikte.
  • Jemand strebt zum Erfolg: die/der Ehrgeizige – arbeitet lieber als Solist und hat dabei seine Karriere fest im Blick. Außerdem neigt sie/er dazu, die Arbeit an sich zu reißen und sich nicht an Absprachen zu halten. Dafür möchte dieser Typ am Ende gelobt werden. Sie/er tendiert zur Ausführlichkeit und hat stets Zahlen und Fakten parat. Aber ohne diesen Typ und seinen Input läuft es auch nicht besser.
  • Jemand hält Ordnung: die/der BürokratIn. Regeln und Absprachen einzuhalten, geht ihnen über alles. Alle Termine kann sie/er jederzeit abrufen. Und was sie/er nicht im Kopf behalten will, hat sie/er längst dokumentiert. Dieser Typ weiß, wer etwas richtig oder falsch gemacht hat.
  • Jemand gleicht aus: die/der TeamplayerIn  – ist der Gruppenmensch schlechthin, sorgt für Harmonie und gutes Arbeitsklima. Konfrontation ist nicht deren Fall, da hält sie/er sich lieber im Hintergrund. Sollte es zum Konflikt kommen, ist dieser Typ der ideale Vermittler.
  • Jemand schaut nach vorn: die/der SeherIn.  – hat den Überblick und den Kontext im Auge. Darüber vergisst sie/er gern die Etappenziele, die das Team erreichen muss. Die anderen halten sie/ihn für eine/n verträumte/n VisionärIn. Dieser Typ muss lernen zielgerichtet zu arbeiten.
    (Quelle: arbeits-abc.de)

Das Zusammenspiel von unterschiedlichen Persönlichkeiten in Teams ist keine Kunst, wenn jeder an seinem Platz ist und – wie die Zugvögeln – in Bewegung kommt.

Damit in Ihrem Team die Zusammenarbeit gelingt und nicht nur weil die Gruppe funktionieren muss, ist Teamcoaching in der Natur eine perfekte Lösung. Lebendige und praxisnahe Interventionen transportieren Lösungsstrategien wie von selbst und nachhaltig in den Arbeitsalltag. Alle ziehen an einem Strang, sinnvollerweise wie die Zugvögel in die gleiche Richtung.

So geht Teamarbeit mit Spaß, Leichtigkeit und Erfolg.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.